Pater Pio von Pietrelcina

       Francesco Forgione war das achte Kind von Grazio Forgione und
       Maria Giuseppa di Nunzio. Im Juli 1902 bewarb er sich als Postulant bei den
       Kapuzinern in San Giovanni. Nach der Schulzeit trat er als Novize
       in den Kapuzinerorden ein und erhielt den Ordensnamen Pio (der Fromme).
       Zu dieser Zeit war Bruder Pio bereits an Tuberkulose erkrankt. Im Januar 1904
       begann Bruder Pio mit dem Studium und wurde im August 1910 zum Priester
       geweiht. Anschließend war er Kaplan des Priesters von Pietrelcina und wurde im
       November 1915 als Sanitäter zum Militärdienst einberufen.   
       Nach Aufenthalten in verschiedenen Klöstern kam Bruder Pio 1916 in das
       Kapuzinerkloster von San Giovanni Rotondo, in dem er bis zu seinem Tod lebte.
       1956 schließlich wurde die Casa Sollievo della Sofferenza in San Giovanni Rotondo
       eröffnet, die damals zu den größten und modernsten Kliniken Süditaliens zählte.
       

        Francesco Forgione è stato l'ottavo figlio di Grazio Forgione e Maria Giuseppa
        Di Nunzio. Nel mese di luglio 1902, ha gareggiato come postulante al

        Cappuccini di San Giovanni. Dopo la scuola entrò come novizio
        e ha ricevuto il nome religioso Pio nell'Ordine cappuccino (pii).
      
       
A quel tempo, fra Pio è già affetto da tubercolosi. Nel gennaio 1904
        Fra Pio iniziato a studiare ed è stato fondato nel mese di agosto 1910.
        Sacerdoti consacrata. Era prete allora cappellano Pietrelcina ed era in
        Novembre 1915 ha convocato come medico per il servizio militare.
        Dopo aver vissuto in diversi monasteri vennero fratello Pio 1916 nella
        Convento dei Cappuccini di San Giovanni Rotondo, dove visse fino alla sua morte.
        1956, infine, la Casa Sollievo della Sofferenza a San Giovanni Rotondo
        aperto, che a quel tempo era il più grandi e moderni ospedali del Sud Italia.

       
                                                                    

 

 

Pater Pio 2014 - Acrylmalerei
Pater Pio 2014 - Acrylmalerei

                                                                             
        
 

 

 

         

Rauhnächte


aus der Zeit fallen ....

in der Zeit vom 24.12.-05.01. bzw. am 06.01. endet die Rauhnachtzeit.

 

In sich ruhen und lauschen. 


In dieser besonderen Zeit notiere ich alles in einem Tagebuch. Träume, Ereignisse, Zufälle, kostbare Augenblicke und Gefühle. 

 

Wie ist die Stimmung an diesen besonderen Tagen.

Was habe ich geträumt, gefühlt und wie wache ich auf. Was ist mein ganz großer Wunsch für das nächste Jahr?

 

Was kann ich dafür tun? In welchem Bereich darf ich noch ein wenig wachsen und lernen?

 

Wie erfüllen sich meine lang ersehnten Herzenswünsche mit Leichtigkeit? Möchte ich an mir selbst arbeiten?

 

Eine Möglichkeit ist mit unter die Aufstellung der Ahnenreihe.